Wenn Katzen zu Straftätern werden

Warum eine Katze in Costa Ricas größtem Gefängnis für Aufruhr sorgte

Nach einer fünfstündigen Verfolgungsjagd im größten Gefängnis von Costa Rica konnte die vierbeinige Flüchtige endlich geschnappt werden. Warum die Katze für so viel Aufruhr sorgte und unbedingt überführt werden musste.
 
Katze hinter Gittern © shutterstock.com / Von VOGUL
Wenn Katzen zu Straftätern werden
Im Gefängnis La Reforma in San Rafael de Alajuela (Costa Rica), sorgte eine Katze für großen Aufruhr. Als Wärter auf sie aufmerksam wurden, begann eine packende Verfolgungsjagd quer durch das größte Gefängnis des Landes.


„Es hat uns viele Probleme bereitet.“

Die Flüchtige wird zur großen Herausforderung für die Wärter. Flink macht sie sich aus dem Staub und verkriecht sich im Abwasserkanal des Gefängnisses. Erst fünf Stunden später konnten die Wärter sie endlich schnappen. „Es hat uns viele Probleme bereitet“, erklärte Pablo Bertozzi, der Sicherheitsbeauftragte für costa-ricanische Haftanstalten, wie Spiegel Online berichtet. Und tatsächlich: Die Katze erweist sich als Straftäterin - denn sie hat Schmuggelware im Gepäck!
 

Katze erweist sich als Schmugglerin

Als Sicherheitsleute die Katze endlich fangen konnten, entdeckten sie ein Säckchen, das auf ihren Rücken gebunden war. Der verbotene Inhalt: zwei Handys mit Ladekabel und SIM-Karten. Eine heikle Angelegenheit, denn Mobiltelefone sind in Costa Ricas Gefängnissen ein ernstzunehmendes Problem. Mit ihnen werden Kleinkriminalität organisiert, aber auch Drogenhandel und sogar Mordaufträge abgewickelt.
 

Kein Einzelfall

Die Katze ist kein Einzelfall. Schon 2018 hatten zwei weitere Katzen versucht, Handys ins Gefängnis La Reforma zu schleusen. Es handle sich um Katzen, die darauf trainiert seien, solche Gegenstände zu transportieren und dabei die Sicherheitskontrollen zu umgehen, erklärte damals Costa Ricas Justizminister in einem Bericht von CNN .
 
Die Katze ist übrigens nochmal davongekommen. Es gelang ihr erneut zu flüchten, nachdem die Wärter ihr die Schmuggelware abgenommen hatten.
 

WEITERLESEN:
Mehr zum Thema