Krallenamputation bei Hauskatzen: In vielen Ländern völlig normal

In einigen Ländern ist es gängige Praxis, Hauskatzen die Krallen zu amputieren. So soll die Einrichtung vor Kratzattacken geschont werden. Doch Studien zeigen: Ohne Krallen ist die Katze nicht mehr in der Lage, vieles von ihrem arttypischen Verhalten zu leben und entwickelt oft Verhaltensauffälligkeiten.
 
 
Katzenkrallen © Stock.adobe.com/knickknack
Katzen pflegen ihre Krallen sorgfältig.
In vielen Ländern ist die Amputation der Krallen einer Hauskatze völlig selbstverständlich. Begründet wird dieser Eingriff damit, dass Wohnungseinrichtung und Menschen besser vor Kratzattacken der Katze  geschützt sind – und die Tiere dadurch weniger schnell im Tierheim abgegeben würden. Für die Katze bedeutet der komplette Verlust ihrer Krallen jedoch eine weitaus größere Belastung, als vielen Menschen bewusst ist.
 

Einschneidende Folgen auf die Katzenpsyche

Katzen, denen alle Krallen entfernt werden, können zwar keine Kratzspuren mehr an Teppich, Sofa und Co. hinterlassen ­– dafür werden die meisten Katzen, die diese Amputation über sich ergehen lassen mussten, auf andere Weise verhaltensauffällig:
  • Neben der OP an sich und den Schmerzen nach der OP  muss die Katze einen völlig untypischen Gang entwickeln. Ohne ihre Krallen läuft sie nur noch auf den Pfotenballen und verliert ihre Sicherheit beim Springen und Klettern.
  • Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Katzen, denen die Krallen amputiert wurden, deutlich mehr zu Unsauberkeit  und aggressivem Verhalten dem Menschen gegenüber  neigen. Kein Wunder ­– wurde ihnen doch ein wichtiges Körperteil einfach weggenommen. 
Im Vergleich mit einer Menschenhand würde die Amputation der Katzenkrallen die Amputation aller letzter Fingerglieder der Hand bedeuten.
 
Krallenamputation
Die Amputation der Krallen im Vergleich zur Menschenhand. ©Stock.adobe.com/tanderbox
 

In diesen Ländern ist die Amputation üblich

Vor allem in den USA ist die Amputation der Katzenkrallen verbreitet. Experten gehen davon aus, dass bei 25% aller Hauskatzen in den USA die Krallen operativ entfernt wurden. Auch in Russland lassen viele Katzenbesitzer ihren Tieren die Krallen entfernen.
 
Doch in beiden Ländern treten Katzenfreunde auch vehement dafür ein, diese Praxis endlich zu verbieten. In den Bundesstaaten New York und New Jersey ist die Krallenamputation ohne medizinischen Grund bereits verboten und auch in allen anderen Bundesstaaten laufen Petitionen. Einige amerikanische Städte (Los Angeles, San Francisco, Santa Monica, Berkeley, Beverly Hills, Culver City, West Hollywood, Burbank) haben ebenfalls schon ein Verbot für die Krallenamputation ausgesprochen.
 
Auch in den Ländern der EU, Schweiz, Großbritannien, Australien, Neuseeland, Brasilien und einigen anderen Ländern ist das Entfernen der Krallen einer Katze ohne medizinische Indikation verboten.
 
Krallenamputation
Katzen können ihre Krallen ein- und ausfahren.©Stock.adobe.com/ Марина Красавина
 

So wichtig sind die Krallen für die Katze

Die Krallen der Katze nehmen in ihrem Alltag einen hohen Stellenwert ein. Neben dem Einsatz bei der Jagd und zur Verteidigung unterstützen sie auch das Gleichgewicht der Katze  beim Klettern und Laufen. Die Katze wetzt ihre Krallen, um sie zu schärfen und die äußere Hornschicht abzustreifen. Für die Krallen der Vorderpfoten kratzt die Katze an rauen Oberflächen, die Krallen der Hinterpfoten beknabbert sie mit ihren Zähnen.
 
Bietet man der Katze attraktive Kratzgelegenheiten , muss die Wohnungseinrichtung nicht als Kratzbaum herhalten.