Die wichtigsten Viruserkrankungen bei Katzen

Wir haben hier für Sie die häufigsten Erkrankungen zusammengefasst gegen die Sie Ihre Katze schützen können. Bei einigen gibt es jedoch noch keinen Impfstoff.
 
© Kristian Sekulic / Fotolia
Die Katze kann nicht gegen alles geimpft werden.

Impfung erhältlich

  • Katzenseuche (Panleukopenie): schwerer wässriger oder blutiger Durchfall, Erbrechen, hohes Fieber; vor allem bei jungen Katzen bis zwei Jahre; SOFORT ZUM TIERARZT!
  • Katzenschnupfen : Nasen- und Augenausfluss, Niesen, in schweren Fällen eitrige Augen-, Mund- und Rachenentzündungen, dann auch Fieber; Katzen jeden Alters, am häufigsten bei jungen und immungeschwächten Tieren; Reinigung mit Kamillentee, Zuwendung, bei hartnäckigen und schweren Fällen zum Tierarzt.
  • Leukose (Felines Leukämievirus oder FeLV): anfangs ohne Krankheitszeichen, später verschiedene Tumore und/oder Leukämien, evtl. Immunschwäche mit wiederkehrenden Infektionen; vor allem bei ausgewachsenen Katzen; unheilbar, Linderung der Symptome.
  • FIP (Feline Infektiöse Peritonitis): schleichender Beginn mit Müdigkeit, wiederkehrendem Fieber, Abmagerung, später vielfältiges Krankheitsbild möglich; bei Katzen ab vier Monaten; unheilbar; Impfung möglich, Wirksamkeit aber zweifelhaft.
  • Tollwut : sehr gefährlich, da auf den Menschen übertragbar! Anfangs Verkriechen, dann Aggressivität mit Beißwut oder sofortiger Übergang zum Endstadium mit Speicheln und Muskellähmung; Behandlung verboten und aussichtslos.

Keine Impfung erhältlich

  • Pseudowut (Aujeszkysche Krankheit): ähnlich Tollwut, aber für Menschen ungefährlich; Übertragung durch rohes Schweine- oder Rindfleisch; unheilbar.
  • FIV (Felines Immunschwäche Virus): anfangs ohne Krankheitsanzeichen, später Immunschwäche mit stets wiederkehrenden Infektionen, Kümmern, Zahnfleischentzündungen, evtl. auch Verhaltensänderungen; unheilbar, Linderung der Symptome.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema