Gesundheit

Katze hat Durchfall – was tun?

Wenn Sie bemerken, dass Ihre Katze Durchfall hat, ist Handeln gefragt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihrer Katze bei Durchfall helfen können.

 
Katze mit Durchfall © shutterstock.com / Kachalkina Veronika
Durchfall bei Katzen kann viele Ursachen haben
Zu Durchfall bei Katzen kommt es immer wieder. Die Ausprägungen der Verdauungsstörungen und die Symptome können unterschiedlich sein. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihrer Katze bei Durchfall helfen können! Sie erfahren:


Ursachen für Durchfall bei Katzen

Zu Durchfall bei der Katze kommt es, wenn sie irgendetwas zu sich genommen hat, das sie nicht verträgt. Auch Parasiten wie Würmer, Viren und Bakterien können bei der Katze zu Durchfall und anderen Magen-Darm-Problemen führen. Hat die Katze verdorbenes Futter oder giftige Substanzen verzehrt, kann sie ebenfalls mit Durchfall reagieren - ebenso, wenn sie Fremdkörper verschluckt hat. Zu guter Letzt können auch Stress, Futtermittel-Allergien und sonstige Katzen-Krankheiten bei der Katze Durchfall auslösen.
 

Info: Durchfall bei Katzen

Als Durchfall bezeichnet man die kurz- oder langfristige Abgabe von zu flüssigem Kot. Durchfall ist im ersten Schritt nicht als Krankheit zu sehen, sondern als Symptom, das ein Hinweis für eine Krankheit sein kann. Bei Katzen kann Durchfall gelegentlich auftreten. Nicht immer müssen Sie sofort einen Tierarzt konsultieren. Meist hat der Durchfall bei unseren Katzen eine Reinigungsfunktion: Im Darm befindet sich etwas, was schnell wieder nach draußen befördert werden muss. Es kommt dann zum Durchfall.


Begleitende Symptome von Durchfall bei Katzen

Meist hält bei Katzen der Durchfall nicht lange an und ist nach kurzer Zeit wieder verschwunden. Wenn die Katze jedoch dauerhaft flüssigen Kot ausscheidet, kann der Durchfall chronisch sein. Folgende begleitende Symptome von Durchfall sind alarmierend:
  • Gewichtsverlust: Wenn die Katze dauerhaft an Gewicht verliert, sollten Sie vorsichtig sein. Der Gewichtsverlust ist für die Katze schädlich und gefährlich, insbesondere wenn es dem Tier auffällig schlecht geht. Durchfall ist jedoch nur einer der möglichen Auslöser für den Gewichtsverlust.

  • Austrocknen: Erste Anzeichen für eine Austrocknung bei Durchfall zeigt der Hauttest: Im Bereich des Rückens wird eine Hautfalte kurz hochgezogen. Verstreicht diese innerhalb weniger Sekunden, ist alles in Ordnung. Bleibt die Falte bestehen, liegt eine deutliche Austrocknung vor.

  • Apathie: Die Katze zeigt keinerlei Interesse an ihrer Umgebung, regiert nicht auf den Halter oder sonstige Reize. Sie frisst und trinkt nicht mehr. Apathie ist ein sehr deutliches Zeichen dafür, dass das Wohlbefinden der Katze schon stark abgenommen hat.
Wenn Sie die genannten Symptome festgestellt haben, sollten Sie mit der Katze dringend beim Tierarzt vorstellig werden. Nehmen Sie am besten gleich eine Kotprobe mit. Der Kot der Katze gibt dem Tierarzt nützliche Hinweise, um die Ursache des Durchfalls zu diagnostizieren. Dabei kann auch die Konsistenz oder die Farbe für den Tierarzt entscheidend sein. Auch Bestandteile, die von der Norm abweichen wie Blut oder unverdaute Nahrungsreste, können Hinweis auf die Ursache sein.


Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Durchfall

Haben Sie bei Ihrer Katze Durchfall festgestellt, sollten Sie zunächst den Auslöser aufspüren, ihn, wenn möglich, eliminieren und den Durchfall bekämpfen.
  • Finden Sie heraus, was den Durchfall ausgelöst hat! Zunächst können Sie überlegen, ob sich am Fressverhalten der Katze etwas verändert hat: Haben Sie ihr ein neues Futter oder Leckerchen gegeben? Nimmt die Katze bestimmte Medikamente? Wie oft kommt der Durchfall vor? Tritt er regelmäßig auf? Auch Veränderungen bei der Nahrungsaufnahme wie z. B. das Fressen von Mäusen kann ein Grund sein. Erreger können auch von anderen Katzen oder von Ihnen selbst übertragen werden. Überlegen Sie, wer in der Umgebung der Katze an Durchfall leidet.

  • Vermeiden Sie unverträgliches Futter! Manche Lebensmittel führen auch bei gesunden Katzen zu Durchfall: Milch, zucker- oder stärkehaltige Produkte wie Kuchen, Brot, Süßigkeiten, schwer verdauliche Eiweißquellen wie Lungengewebe, Haut und Schwarten sowie Nahrungsmittel mit hohem Ballaststoffanteil. Manche Katzen reagieren auch generell auf eigentlich harmlose Futterbestandteile wie z. B. Rindfleisch.

  • Lassen Sie die Katze fasten! Bei Störungen der Verdauung kann es helfen, wenn die Katze fastet (aber nicht länger als einen Tag). Wasser muss ihr allerdings ständig zur Verfügung stehen. Dem Wasser sollten bei schweren Fällen oder bei Jungtieren spezielle Elekrolytmischungen zugegeben werden. Diese Mischungen müssen exakt nach Gebrauchsanleitung mit dem Wasser gemischt werden und entsprechen dann der Zusammensetzung der Körperflüssigkeit. Erhältlich sind sie beim Tierarzt und Sie können sie in der Katzenapotheke für den Notfall lagern. Nach dem Fastentag sollte die Katze eine Schonkost erhalten.


Katze bei Durchfall mit Schonkost füttern

Wenn Ihre Katze Durchfall hat, können Sie ihr Schonkost anbieten. Leicht verdauliche und reizarme Kost hilft dem Magen-Darm-Trakt, sich zu regenerieren. Als Schonkost eignen sich beispielsweise:
  • Hühnchen: Hühnerfleisch ist fettarm und leicht bekömmlich. Wenn Sie es in leicht gesalzenem Wasser weich kochen, sorgen Sie auch für eine zusätzliche Mineralzufuhr. Achten Sie darauf, das Hühnerfleisch sorgfältig von den Knochen zu befreien. Auch die Haut sollten Sie nicht verfüttern, da sie nur schwer verdaulich ist. Reichen Sie das Hühnerfleisch fein zerzupft und lauwarm. So schmeckt es der Katze am besten.
  • Kartoffeln: Kartoffeln wirken stopfend. Reichen Sie sie Ihrer Katze weichgekocht und gestampft. Gemischt mit etwas Hühnerfleisch werden Kartoffeln zu einer leckeren Mahlzeit für Ihre Katze.
  • Karotten: Karotten können die Besiedlung von Darmerregern eindämmen. Garen Sie die Karotten ca. ein Stunde weich und reichen Sie sie Ihrer Katze fein püriert.
  • Äpfel: Äpfel verdicken den Darminhalt. Reiben Sie die Äpfel und mischen Sie sie unter das Futter.
  • Reis: Reis hat eine wasserbindende Wirkung. Reichen Sie ihn Ihrer Katze gekocht und mit etwas Nassfutter-Soße vermischt. So bringen Sie Geschmack in den Reis. Alternativ zur Soße können Sie auch selbsthergestellte Hühnerbrühe (ungewürzt) verwenden.
  • Schwarzer Tee: Schwarzer Tee wirkt beruhigend auf den Darm und hat zudem eine stopfende Wirkung. Wichtig ist aber, dass er lange, mindesten 15 Minuten, zieht. Sie können Ihrer Katze den Tee pur reichen oder ihn über die oben genannte Schonkost träufeln.
 
Wichtig beim Füttern von Schonkost: Verzichten Sie bei der Zubereitung von Schonkost auf Gewürze. Sie können die Schonkost allenfalls in leicht gesalzenem Salzwasser zubereiten. So sorgen Sie für eine zusätzliche Mineralzufuhr. Reichen Sie die Schonkost in mehreren kleinen Portionen und in Zimmertemperatur. Wichtig ist außerdem, dass Ihrer Katze immer ausreichend frisches Wasser zur Verfügung steht. Denn bei Durchfall verliert sie viel Flüssigkeit.
 


Der Katze bei Durchfall mit Hausmitteln helfen

Neben der Schonkost können auch einige Hausmittel der Katze helfen, den Durchfall zu überstehen. Allerdings sind Hausmittel mit Bedacht einzusetzen und wohl zu dosieren. Am besten Sie konsultieren einen Tierarzt, bevor Sie der Katze bei Durchfall Hausmittel verabreichen. Neben Flohsamenschalen und Amerikanischer Ulmenrinde wird auch Heilerde als Hausmittel eingesetzt. Heilerde ist erhältlich in den Drogeriemärkten. Das fein gemahlene Pulver können Sie leicht unter das Nassfutter der Katze mischen. Heilerde soll Giftstoffe binden und eine gesunde Darmflora fördern. Auf diese Weise kann Heilerde zur Genesung Ihrer Katze beitragen.


Meine Katze hat Durchfall – muss ich jetzt zum Tierarzt?

Durchfall bei Katzen ist nicht unüblich. Nicht immer ist ein Tierarztbesuch dann notwendig. Die folgenden Symptome sind allerdings alarmierend:
  • Der Durchfall hält länger als 24 Stunden an, eine Besserung ist nicht erkennbar
  • Die Katze frisst und trinkt nicht
  • Die Katze ist apathisch, hat Fieber oder gibt auf andere Weise zu erkennen, dass es ihr nicht gut geht
  • Der Kot ist sehr dünnflüssig oder sogar wasserähnlich
  • Blut ist im Kot
  • Der Kot ist teerartig
Wichtig: Insbesondere sehr wässriger und heftiger, langandauernder Durchfall kann bei unseren Katzen schnell zu hohem Flüssigkeitsverlust und den Verlust von Salzen und Mineralstoffen (Elektrolyte) führen. Das Allgemeinbefinden verschlechtert sich dann zusehends.

Infografik: Katze hat Duchfall - wann muss ich zum Tierarzt?

Der Tierarzt wird zunächst versuchen, den Flüssigkeits- und Elektrolyt-Haushalt der Katze durch Infusionen oder die Gabe von Elektrolytpulver auszugleichen. Darüber hinaus wird er versuchen, den Auslöser des Durchfalls zu diagnostizieren und die Behandlung daraufhin abzustimmen.

Der Besuch beim Tierarzt bedeutet für die Katze zusätzlichen Stress. Lesen Sie daher unsere Tipps, wie Sie den Tierarztbesuch für die Katze so entspannt wie möglich machen .


Durchfall bei Katzen vorbeugen

Die Ursachen für Durchfall bei Katzen sind vielfältig. Daher ist es nicht leicht, dem Durchfall vorzubeugen. Es gibt aber ein paar Regeln, die helfen, einige Auslöser zu vermeiden:
  • Achten Sie auf eine artgerechte Ernährung Ihrer Katze
  • Füttern Sie die Katze nicht mit menschlichen Lebensmitteln
  • Lassen Sie das Nassfutter nicht zu lange draußen stehen, sodass es verderben kann
  • Gehen Sie die Futtermittelumstellung sachte an
  • Bewahren Sie giftige Substanzen wie Reinigungsmittel und Dünger nicht in Reichweite der Katze auf
  • Verzichten Sie auf Pflanzen, die giftig für Katzen sind
  • Lassen Sie keine Fremdkörper herumliegen, die Ihre Katze verschlucken könnte
  • Schützen Sie die Katze durch Impfung und Entwurmung vor Parasiten und anderen Erregern
 

Fazit: Durchfall bei Katze – was tun?

Durchfall bei Katzen ist nicht unüblich. Ist Ihre Katze an Durchfall erkrankt, dann sollten Sie zunächst herausfinden, was der Auslöser ist, den Auslöser anschließend eliminieren, die Katze auf Schonkost umstellen oder einen Tag bei ausreichender Wasserversorgung fasten lassen. Oft klingt der Durchfall schon nach kurzer Zeit ab. Hält der Durchfall länger als 24 Stunden an und zeigt die Katze Begleitsymptome wie Fieber, Erbrechen, Appetitlosigkeit und Apathie, sollten Sie dringend den Tierarzt aufsuchen.
Mehr zum Thema