Was tun bei Unsauberkeit der Katze? | GELIEBTE KATZE Magazin

Was tun bei Unsauberkeit der Katze?

Unsauberkeit bei Katzen ist ein häufig vorkommendes Problem. Auslöser ist in der Regel Stress: wenn das Tier nicht mehr weiter weiß und die Menschen seine "Hilferufe" nicht erkannt haben, sendet es eben ein deutlicheres Signal.
 
Was tun bei Unsauberkeit der Katze? © Michael Pettigrew / Fotolia
„Unsaubere“ Gene oder seelische Ursachen?
Stress ist bekanntermaßen eine Zivilisationskrankheit, die einen Zwilling hat: Frust. Und davor sind auch so hochentwickelte Tiere wie Katzen nicht gefeit. Wir legen uns ein Magengeschwür zu, Katzen werden manchmal aggressiv, in den meisten Fällen jedoch unsauber. Aber nicht jede Hinterlassenschaft, die daneben geht, basiert auf einer seelischen Störung.

Wehret den Anfängen

Vorsicht: Bereits wenn es öfter als drei, vier Mal danebengegangen ist, hat Mieze den tatsächlichen Grund zumeist schon vergessen, d. h. diese neue "Gewohnheit" wird von ihr schnell als normal empfunden. An der Stresssituation ändert das freilich nichts. Sollten Sie die Unsauberkeit einfach tolerieren, müssen Sie damit rechnen, dass sich das Problem weiter verschlimmert. Es sei denn, Sie finden vorher das Motiv. Und das kann auch eine organische Ursache haben, also reden Sie zunächst mit dem Veterinär.

„Normale“ stille Geschäfte

Harnmarken unkastrierter Kater oder Mädels (das können beide), haben nichts mit Unsauberkeit zu tun, ebenso wenig, wenn das Phänomen nur während der Rolligkeit auftritt. Frühreife Katzen können schon im Jungtieralter mit dem Markieren anfangen, was zeigt, dass ihre Entwicklung abgeschlossen und Kastration möglich ist.
Alte Katzen können mal vergessen, wo ihr Kistchen steht oder sie erreichen es nicht rechtzeitig, weil der Blasendruck sie im Schlaf „überkommt“. Stellen Sie eine Streuschale neben ihren Lieblingsschlafplatz oder platzieren ein, zwei auf direktem Weg zur Toilette, damit dürfte das Problem schon erledigt sein. Aber bitte übertreiben Sie es nicht mit Ihrem Sauberkeitsbedürfnis: Sie sollten die Katze nicht stressen oder gar mit der Schaufel darauf warten, dass sie ihr Geschäft verrichtet hat. Dann könnte sie nämlich auf die Idee kommen, dass ihre Ausscheidungen im Katzenklo gar nicht erwünscht sind. Also geht sie woandershin. Ungern zwar, aber was tut man nicht aus Liebe?

Davor, daneben, dahinter ...

Manche Katzenhalter übersehen allerdings auch ganz einfache Gründe für die Unsauberkeit ihrer Katze. So könnte diese zum Beispiel durch ein größenmäßiges Missverhältnis zwischen Schale und Katze liegen: steht die Gute mit allen Vieren brav im viel zu kleinen Klo, hängt vermutlich das Hinterteil über den Rand und zielgerichtetes Deponieren ist gar nicht möglich. Manche Katzen (nicht nur Kater) stehen beim Pinkeln und treffen präzise den Aufsatzspalt, wo Schale und Dach aufeinandertreffen. Ein innen angeklebter, überhängender Kunststoffstreifen kann hier Abhilfe schaffen.

Andere Kommunikationsprobleme

Manchmal hat der Halter das Katzenklo auch bloß an einen anderen Ort gestellt oder von zweien eins weggeräumt. Oder für die neue Katze eine neue Schale angeschafft, welcher der „hinweisende“ Geruch fehlt. Weshalb sie dann häufig zum Schlafen, aber nicht für die anderen Bedürfnisse benutzt wird. Oder die Katze kommt nicht dahinter, wie die Schwingtür im neuen "stillen Örtchen" funktioniert.  Oder sie hasst das Ding, weil es trotz Filter fast keinen Luftaustausch gibt und sich der Geruch staut. Sie gräbt und gräbt und riecht sich immer noch. Stille Geschäfte mit Publikum sind mühsam.  Manchmal wagt sich die Katze auch an einem Artgenossen nicht vorbei, der ihr wie zufällig und total unabsichtlich den Weg versperrt.
Oft liegt es also an äußeren Störungen, auch Krankheiten können der Grund für das Verweigern der Katzenklo-Nutzung sein. Meidet eine Katze während/nach einer Harnwegserkrankung oder Durchfall das Kistchen, verbindet sie es mit den Schmerzen und hofft, dass es anderswo weniger weh tut. Oder weil das Kistchen in der Nähe des Futterplatzes steht und ihr beim krankhaften Odeur der Appetit vergeht. Sie möchten im Restaurant auch nicht neben der Klotür speisen.

Tatort Badezimmerteppich

Die Faszination, die Badezimmerteppiche auf viele Katzen bei Harndrang ausüben, ist nicht schlüssig erklärbar, da auch, verleitet durch die Annahme, es könne an der Gummierung liegen, ausgebreitete Handtücher den Effekt nicht mindern. Die Lösung ist ganz einfach: Tür schließen oder Matte aufhängen.

Seelische Ursachen 
  • Sofa: Wenn die Katze ihr Geschäft auf dem Lieblingsplatz des Halters verrichtet, handelt es sich meistens um ein Rangordnungsproblem oder der feuchte Protest ist als Bitte um mehr Aufmerksamkeit gedacht.
  • Im Türbereich: Sind Sie in letzter Zeit selten zu Hause? Oder haben Sie die Katze versehentlich mal ein- oder ausgesperrt? Waren Sie mit der Katze eine zeitlang in einer anderen Wohnung? All das könnte Unsauberkeit in diesem Bereich erklären. Denken Sie nach, was sich verändert hat.
„Unsaubere“ Gene

Das gibt’s auch. Permanente Unsauberkeit (in der Regel nur Harn) ohne tatsächlichen Grund, beginnend mit der Geschlechtsreife und oft auch nach der Kastration noch vorhanden – dem ist nicht beizukommen. Die Katze deshalb irgendwo einzusperren oder ständig weiterzureichen ist aber keine Lösung – ein Garten meistens schon. (Christine Klinka)

Broschüre herunterladen

Gerade weil Katzen zu den saubersten aller Heimtiere gehören, trifft es Menschen so tief, wenn hässliche Flecken auf der Wäsche oder penetranter Geruch an der Wand eindeutig verraten, dass ein sonst so auf Hygiene bedachtes Tier sich dort verewigt hat. Spuren beseitigen und schweigen nützt weder der Katze noch dem Menschen. Unsere Broschüre soll aufklären und helfen.
Hier können Sie sich unsere Broschüre "Plötzlich unsauber" herunterladen.
Broschüre jetzt herunterladen
 
______________________________________________________________
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren