Katze auf der Fähre | GELIEBTE KATZE Magazin

Katze auf der Fähre

Kurzstrecken von einer bis drei Stunden, wie bei den meisten Fähren zu den Nordseeinseln üblich, sind bei keiner Fährlinie ein Problem.
 
© animals-digital.de
Die Katze bleibt im Auto (Achtung Hitzestau!) oder darf – immer die bessere Wahl - im Transportkorb ebenfalls mit an Deck. Dann gilt sie jedoch als zusätzliches Gepäckstück und hier können unter Umständen Aufschläge fällig werden. Vor der Buchung sollte man sich also jeweils mit der zuständigen Reederei in Verbindung setzen, um die genauen Beförderungsdetails zu erfragen.
Bei Langstrecken allerdings können mangelnde  Unterbringungsmöglichkeiten und/oder die raue See die Überfahrt alles andere als angenehm machen, weshalb einige Reedereien Tiere lieber nicht an Bord haben wollen. Manche Linien verfügen allerdings mittlerweile über eigene Tierhalter-Kabinen. Deren Anzahl ist gleichwohl begrenzt, so dass unbedingt frühzeitig gebucht werden sollte.
Als Alternative werden mitunter spezielle Tierräume oder die Unterbringung auf dem Autodeck angeboten. Da wie dort gilt: Der Besitzer hat seine Katze selbst zu versorgen! Nehmen Sie also eine Decke, das gewohnte Futter, notwendige Medikamente und auch Wasser mit. Einzelne Linien setzen dagegen auf „Tierhotels“ oder abgeschlossene Tierbereiche, zu denen Passagiere während der Überfahrt gar nicht oder nur zu bestimmten Zeiten Zutritt haben. Diese Trennung von der Familie bedeutet für empfindliche Samtpfoten zusätzlichen Stress.
Auskünfte über die Transportbedingungen Ihrer Fährlinie sollten Sie daher frühzeitig vor Reisebeginn einholen – gerade bei hohen Temperaturen ist etwa eine Unterbringung der Katze im Auto nicht ideal. Hier sollte unter Umständen über Reisealternativen nachgedacht werden.
Generell gilt: Impfausweis bzw. die Gesundheitspapiere für den Grenzübertritt nicht vergessen!

Nordsee-Inseln

Grundsätzlich ist der Transport „lebender Tiere“ laut den jeweiligen Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Reedereien möglich, allerdings ist vielfach ein Käfig oder ein anderes geeignetes Transportbehältnis nötig. Dann wiederum gelten die Bestimmungen zum Gepäck, dessen Menge je nach Fähre begrenzt ist.Colorline

Katzen können nur nach vorheriger Vereinbarung mitgenommen werden. Das Tier bleibt im Fahrzeug oder im Käfig auf dem Autodeck; der Transport kostet sechs bzw. zwölf Euro pro Strecke. Die Katze darf nicht mit in die Kabine oder in öffentliche Bereiche genommen werden.
Telefon 0431 / 73 00 300
www.colorline.de Finnlines

Die Buchung einer Kabine ist beim Transport einer Katze Pflicht - spezielle Kabinen für Reisende mit Haustier sind in begrenzter Zahl vorhanden. Das Tier muss unbedingt bei der Buchung angegeben werden.
www.finnlines.com
Telefon 04502 / 80 543

DFDS Seaways

Katzen können nur auf der Route Amsterdam / Newcastle und ausschließlich  bei Automitnahme befördert werden. Die Katze muss während der gesamten Reise im eigenen Fahrzeug untergebracht werden. Den Besitzern wird Zugang zu den entsprechenden Bereichen des Autodecks nach Absprache erteilt; sie haben das Tier selbst zu versorgen. Die Mitnahme des Tieres in die Kabine oder andere Bereiche des Schiffes ist verboten. Fahrzeuge, in denen Haustiere mitgeführt werden, erhalten vor der Einschiffung eine spezielle Plakette. Diese darf keinesfalls entfernt werden, bevor der Zielhafen verlassen wurde. Bei Missachtung kann die Katze auf Kosten des Besitzers kurzfristig unter Quarantäne gestellt werden.
Buchungen sind nur telefonisch unter der Rufnummer  01805 / 890 10 51 möglich – Online-Buchungen bzw. Buchungen am Abreisetag werden nicht akzeptiert.
Die Einreise nach Großbritannien erfolgt – ohne Quarantäne-Aufenthalt - nach dem „Pet Travel Scheme“ (PETS), für welches u.a. ein Mikrochip zur Identifizierung, eine gültige und vom Tierarzt beglaubigte Tollwutimpfung (mind. sieben Monate vor Abreise) nebst gültigem Bluttest und eine beglaubigte Behandlung gegen Zecken und Würmer (zwischen 24 und 48 Stunden vor der Einreise) notwendig sind.
www.dfdsseaways.de

Silja Line

Auf den meisten Schiffen gibt es spezielle Kabinen für Tierhalter. Deren Anzahl ist jedoch begrenzt; sind die Kabinen ausgebucht, können keine weiteren Tiere befördert werden. Teils ist die Unterbringung im Auto erlaubt – dies ist jedoch nicht zu empfehlen, da die Fahrzeugdecks während der gesamten Überfahrt nicht betreten werden dürfen.
Telefon 0451 / 58 99 222
www.tallinksilja.com/de Stena Line

Auf den einzelnen Stena Line Strecken gelten für den Transport von Haustieren unterschiedliche Beförderungsbedingungen. Generell gilt: Die Tiere sind bei Buchung unbedingt anzugeben. Und: Auf Rundreisen sind generell keine Haustiere erlaubt. Skandinavien Kiel - Göteborg, Frederikshavn - Oslo
Eine Beförderung von Haustieren ist in speziellen Haustierkabinen möglich. Es steht pro Abfahrt eine begrenzte Anzahl zur Verfügung. Es sind nicht mehr als zwei Haustiere pro Kabine erlaubt. Sind die Haustierkabinen ausgebucht, ist ein Transport von Tieren nicht möglich. Die Tiere dürfen während der Überfahrt nicht im PKW bleiben.
Frederikshavn - Göteborg, Grenå - Varberg
Der Haustiertransport ist ganzjährig möglich. Die Plätze für Haustiere sind limitiert. Die Unterbringung im eigenen Fahrzeug auf dem Autodeck (ausgenommen Juni – Juli) ist kostenlos; allerdings ist Passagieren der Zutritt zum Fahrzeugdeck während der Überfahrt nicht gestattet. Der Preis für den Aufenthalt des Haustieres in der Lounge ist ebenfalls kostenfrei. Allerdings muss der Tierhalter bei seinem Tier bleiben.
In der Hauptsaison (Juni - August) sind die Beförderungsbedingungen von Schiff zu Schiff unterschiedlich:
Stena Jutlandica:
Der Aufenthalt der Tiere ist auf dem offenen Autodeck im Auto oder in einem abgesperrten Bereich achtern ist erlaubt.
Stena Danica:
Der Aufenthalt der Tiere ist in einer extra Lounge erlaubt.
Stena Carisma (HSS):
Keine Beförderung von Haustieren möglich.
Stena Nautica:
Das Tier bleibt im Fahrzeug auf dem Autodeck oder darf sich in einer extra Lounge aufhalten.
Karlskrona - Gdynia
Finnarrow:
Keine Beförderung von Haustieren möglich.
Stena Baltica:
Eine Beförderung von Haustieren ist in speziellen Haustierkabinen möglich. Es steht pro Abfahrt eine begrenzte Anzahl zur Verfügung. Sind die Haustierkabinen ausgebucht, ist ein Transport von Tieren nicht möglich.

Großbritannien, Irland

Hoek van Holland - Harwich
Eine Beförderung von Haustieren ist möglich. Es steht pro Abfahrt eine begrenzte Anzahl von Boxen auf dem Autodeck zur Verfügung. Auf eigene Gefahr darf das Haustier auch im Fahrzeug gelassen werden. Ein Besuch des Tieres während der Überfahrt ist auf Anfrage an der Rezeption in Begleitung des Stena Line Personals möglich.
Die Einfuhr erfolgt nach dem Pets Travel Scheme

Irische See

Auf dem Autodeck im Pkw werden die Haustiere kostenfrei befördert. Das Autodeck ist während der Überfahrt geschlossen und der Zutritt für die Passagiere nicht gestattet.
Telefon 01805 / 91 66 66
www.stenaline.de TT-Line
Haustiere können jederzeit mit an Bord genommen werden. Auf den Schiffen stehen eine begrenzte Anzahl spezieller Kabinen zur Verfügung. Diese sollten gleich mit der Schiffspassage reserviert werden.
04502 / 80 181.
www.ttline.com Viking Line

Katzen können kostenpflichtig auf allen Viking Line Routen mitgenommen werden; sie dürfen mit in den Passagierbereich, sofern eine komplette Kabine gebucht wurde. Auf Kurzseereisen ist die Mitnahme von Haustieren nicht gestattet.
Telefon 0451/ 38 46 30
www.vikingline.de Scandlines / Vogelfluglinie

Kleine Haustiere sind in Begleitung des Besitzers an Bord erlaubt.
Telefon 01805 / 11 66 88
www.scandlines.de Alternativen

Zu den Fährverbindungen Richtung Skandinavien gibt es eine Alternative: Brücken. Die über den Fehmarn-Belt – eigentlich die kürzeste Verbindung – wird allerdings nicht vor 2018 fertig werden. Aber es gibt Brückenschläge über den Kleinen Belt zwischen Jütland (dem dänischen Festland) und der Insel Fünen, weiter über den Großen Belt zwischen Fünen und Seeland. Und ab Kopenhagen kann man teils im Tunnel, teils auf der Brücke den Öresund in Richtung Malmö queren, und schon ist man in Schweden. Eine besonders reizvolle Alternative zu den Fährpassagen ist diese Route freilich kaum: Man muss einen ziemlich großen Umweg fahren, wegen der Brücken-Maut lässt sich auch kein Geld sparen. Immerhin bleibt man aber flexibel, und man kann die Stopps so spontan einlegen, wie die Katze sie braucht.
In Richtung Finnland ist dieser Weg natürlich keine Alternative. Südschwedische Regionen wie Schonen, Småland, die Schärenküste rund um Stockholm oder Värmland lassen sich so jedoch komfortabel erreichen. Auch in die norwegische Telemark, nach Bergen, Oslo oder Stavanger kann dieser Landweg die Fährfahrt ersetzen.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren