Kampagne für den Katzenschutz | GELIEBTE KATZE Magazin
Tierschutz

Kampagne für den Katzenschutz

Die Anzahl in Deutschland lebender Straßenkatzen steigt stetig. Mittlerweile liegt die Zahl bei rund 2 Millionen frei lebenden Katzen. Doch woher stammen diese Tiere? Wie konnten Sie sich so schnell vermehren? 
 
Kampagne zur Kastration von Katzen © Pixabay: RayWong2016
Helfen Sie mit den Teufelskreis von Straßenkatzen zu beenden

Kampagne für den Katzenschutz

Die Anzahl in Deutschland lebender Straßenkatzen steigt stetig. Mittlerweile liegt die Zahl bei rund 2 Millionen frei lebenden Katzen. Ihre Heimat sind die Straßen, Hinterhöfe oder verlassenen Industriegebäude. Jeden Tag aufs Neue begeben sich die scheuen Tiere in einen harten Kampf ums Überleben.


Doch woher stammen diese Tiere? Wie konnten Sie sich so schnell vermehren?

Die Antwort liegt näher als man denkt. Denn alle Straßenkatzen stammen ursprünglich von nicht kastrierten Hauskatzen ab. Auf ihren nächtlichen Streifzügen haben sie die Chance sich unkontrolliert paaren und zu vermehren. Leider kommt es oft dazu, dass der unfreiwillige Nachwuchs anschließend ausgesetzt oder zurückgelassen wird und sich frei lebende Katzen hervortuen. Aus den neu entstehenden Kolonien wachsen immer mehr Gruppen und wieder neue Straßenkatzen heran. Ein immerwährender Teufelskreis.


Was tun?

In erster Linie engagieren sich Tierschützer für weitreichende Kastrationsaktionen um das Vermehren der Streuner einzudämmen. Ein nächster Schritt ist ein Aufruf an die Halter von Freigängern, ihre Tiere kastrieren zu lassen. Nur so kann langfristig dem Problem entgegengewirkt werden.

Der deutsche Tierschutzbund appelliert an alle Katzenhalter ihre Tiere frühzeitig zu kastrieren. Er fordert zudem die Einführung einer flächendeckenden, bundesweiten Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Freigängerkatzen aus Privathaushalten.

Hier erfahren Sie wie Sie helfen können und den deutschen Tierschutzbund bei der Einführung einer rechtlichen Regelung zum Schutz der Katzen unterstützen können. 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren