Tonkanese

Burma und Siam, die Stammeltern der Tonkanese, lebten in Asien schon immer nebeneinander her. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu Herkunft, Charakter, Wesen, Haltung und Pflege der Katzenrasse Tonkanese.
 
© Venzke
Tonkanesen sind unter vielen Namen bekannt.

Steckbrief

  • Größe: mittelgroß
  • Gewicht: Katze: 3 - 4 kg; Kater: 4 - 5 kg
  • Felllänge: Kurzhaar
  • Fellfarben: Point, Mink, Sepia
  • Augenfarbe: Gelb-Grün bis Blau
  • Ursprungsland: Kanada/USA

Charakteristika

  • Bewegungsdrang: mittel
  • Lautstärke: mittel
  • Pflegeaufwand: gering
  • Zeitaufwand: mittel

Aussehen

Die Tonkanese, eine mittelgroße, aktive Katze, die ursprünglich aus einer Verpaarung zwischen Siam (schlank) und Burma (stämmig) entsprang, macht stets einen aufgeweckten Eindruck. Ihr geschmeidiger und muskulöser Körper ist schwer im Verhältnis zu seiner Größe. Bei den langen und schlanken Beinen sind die Hintergliedmaßen etwas höher als die vorderen. Die Ballenfarbe der zierlichen, ovalen Pfoten sollte passend zur Fellfarbe sein. Der Schwanz ist im Verhältnis zum Körper eher lang und schlank und endet in einer sanft gerundeten Spitze. Ihr feines, seidenartiges Fell ist kurz in seiner Länge, eng anliegend und weich. Zudem scheint es von einem glänzenden Schimmer umgeben zu sein.
Die Tokanese ist in drei Farbtypen zugelassen: Point, Mink (dieser ist vor allem in den USA der am weitesten verbreitete) und Sepia. Die leicht mandelförmigen Augen können erstrahlen in: Gelb-Grün (Farbe der eingekreuzten Burmakatzen; Sepia-Variante der Fellfarbe), Himmelblau (Farbe der eingekreuzten Siamkatzen; Point-Variante) oder Aquamarin-Blau (einmalige Mischung der Mink-Variante).

Wesen und Charakter

Die Tonkanese ist sehr anhänglich, gesellig, kontaktfreudig, liebevoll, menschenbezogen, intelligent, aufmerksam, neugierig, verspielt und ausgeglichen. Sie zeigt eine harmonische Mischung aus Lebhaftigkeit und Anschmiegsamkeit sowie viel, viel Humor. So kann es durchaus einmal vorkommen, dass die Tonkanese zu ausgelassenen Streichen aufgelegt ist. Ihr Halter sollte sich auf einiges gefasst machen. Die Stimme der Tonkanese ist nicht so laut wie die der Siam.

Haltung und Pflege

Die Tonkanese ist eine Wohnungskatze, genießt jedoch auch Freilauf sehr, da sie robuster ist als die Siam. Ein Mehrkatzenhaushalt steht ganz nach dem Sinn der geselligen Tonkanese. Ihr Mensch muss viel Zuwendung für diese Katze aufbringen. Das kurze Fell dieser Rasse verlangt keine aufwendige Pflege. Mehrmals wöchentlich sollte es mit einer weichen Bürste gekämmt werden, für einen perfekten Glanz kann man es ab und zu mit einem feuchten Tuch abreiben.

Krankheitsanfälligkeit

Tonkanesen sind in der Regel sehr gesunde und robuste Katzen. Das haben sie vor allem ihren Burma-Vorfahren zu verdanken. Rassetypische Krankheiten sind bis jetzt noch nicht bekannt. Natürlich können auch die Tonkanesen an allgemeinen Katzenkrankheiten wie Katzenseuche oder Katzenschnupfen erkranken.

Herkunft und Geschichte

Burma und Siam, die Stammeltern der Tonkanese, lebten in Asien schon immer nebeneinander her. Es wäre also durchaus möglich, dass Mischungen wie die Tonkanese als „Wundertüten des Orients“ schon seit Urzeiten in Asien auftraten – wenn auch nur als, zugegebenermaßen beeindruckende, Ergebnisse zufälliger näherer Bekanntschaften zwischen Burma- und Siamkatzen. Im Jahre 1930 brachte der amerikanische Schiffsarzt eine Tonkanesin von einer Reise aus Rangoon mit. Der Name der Katze war Wong Mau, und sie wurde die Stammmutter aller Tonkanesen. In den USA können Tonkanesen ihre Ahnen bis zu Wong Mau zurückverfolgen. So wurde diese Rasse nicht in Asien, sondern in Amerika zum ersten Mal gezielt gezüchtet.
Da die Tonkanese weder in den USA noch in Europa von allen Katzenverbänden anerkannt ist, gehört sie dort (noch) zu den eher seltenen Katzenrassen Während Verbände wie zum Beispiel die World Cat Federation (WCF) und TICA (The International Cat Association) sie als eigenständige Rasse führen, erkennt sie die FIFé (Fédération Internationale Féline) noch nicht als solche an. 

Hätten Sie's gewusst?

Tonkanesen sind unter vielen Namen bekannt. Die Menschen in Thailand nennen sie „Copper“, der englischsprachige Raum kennt sie auch als „Golden Siamese“, und nicht nur bei uns wurde sie gelegentlich „Tonkinese“ genannt. Gemeint ist mit all diesen Namen dieselbe verspielte und verschmuste Katze.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren