Javanese | GELIEBTE KATZE Magazin

Javanese

Die Geschichte der Javanese ist untrennbar mit der der Siam und der Balinese verbunden. Die Javanese ist aus der Balinese und der Orientalisch Kurzhaar entstanden. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu Herkunft, Charakter, Wesen, Haltung und Pflege der Katzenrasse Javanese.
 
© Image courtesy of anankkml at FreeDigitalPhotos.net
Haben Sie eine Javanese? Dann schicken Sie uns doch ein Foto!

Steckbrief

  • Größe: mittelgroß
  • Gewicht: Katze: 3 - 4 kg; Kater: 4 - 5 kg
  • Felllänge: Halblanghaar
  • Fellfarben: Creme, Schokoladenbraun, Blue, Fawn, Schwarz, Zimt, Weiß
  • Augenfarbe: Grün
  • Ursprungsland: USA

Charakteristika

  • Bewegungsdrang: mittel
  • Lautstärke: mittel
  • Pflegeaufwand: gering
  • Zeitaufwand: hoch

Aussehen

Die Javanese ist eine mittelgroße Katze. Ihr Körper ist sehr schlank, fast grazil. Er soll muskulös und geschmeidig wirken. Die Hinterbeine sind etwas länger als die Vorderbeine. Deshalb steigt der Rücken nach hinten leicht an. Ihr Schwanz ist lang und dünn unter dem Fell und läuft in einem Haarbüschel aus. Insgesamt wirkt ihr Aussehen elegant und exotisch wie bei ihren orientalischen Verwandten. Die Augen sind leuchtend grün ohne einen gelben oder bräunlichen Stich. Bei reinweißen Katzen sollen die Augen grün sein, wobei es auch Tiere mit tiefblauen Augen gibt. Sie sind mandelförmig und unterstreichen somit die geheimnisvolle asiatische Ausstrahlung des gesamten Gesichtes. Das Gesicht der Javanese ist stark keilförmig und gradlinig geschnitten. Die Nase kann leicht konvex gebogen sein, darf aber keinen Stopp, also einen Knick, haben. Die Ohren sing groß und zugespitzt. Sie ergänzen die keilförmige Silhouette des Gesichts zu einem gleichmäßigen Dreieck. Das Fell ist halblang, fein und seidig. Die Unterwolle fehlt. Es liegt eng am Körper an und sollte nicht abstehen. An Hals und Schwanz ist das Fell etwas länger. Die längsten Haare befinden sich an der Schwanzspitze, wo sie einen Busch bilden.

Wesen und Charakter

Die Javanese ist eine sehr liebesbedürftige und verschmuste Katze, die sich an den Menschen bindet, neugierig und wie alle Orientalischen Katzen begeistert Anteil an seinem Alltag nimmt. Daher ist sie eine richtig tolle Familienkatze. Ihre Zuneigung kann allerdings auch kleine Dramen heraufbeschwören: Haben Sie mal zu wenig Zeit für sie, kann es passieren, dass sie tief beleidigt ist. Nach dem Schmusen ist Spielen das zweitliebste Hobby der Javanese. Ein frisch gebackener Javanese-Besitzer wird sehr bald herausfinden, dass Spieltrieb und Intelligenz zu einer überdurchschnittlichen Lernfähigkeit führen. Wie bei allen Katzen kann man allerdings auch bei der Javanese mit Zwang gar nichts erreichen.

Haltung und Pflege

Nichts ist schlimmer für die Javanese, als alleine zu sein. Für Berufstätige empfiehlt es sich deswegen, noch eine zweite Katze dazuzugesellen. Am besten als Zweitkatze geeignet ist noch eine Javanese, denn die liebesbedürftigen Tiere kuscheln auch untereinander gerne, einer anderen Katzenrasse könnte das eventuell zu viel werden. Das Fell der Javanese ist sehr pflegeleicht. Einmal die Woche Bürsten genügt.

Krankheitsanfälligkeiten

Die Javanese ist eine sehr robuste Katze. Erbliche bedingte Krankheiten sind nicht bekannt. Natürlich kann diese Katze wie jede andere Rasse auch, an Infektionskrankheiten erkranken. Damit die Katze gesund bleibt muss sie jedes Jahr gegen Katzenschnupfen und -seuche geimpft werden. Wenn die Javanese Freilauf hat muss sie auch gegen Tollwut und Leukose geimpft werden.

Herkunft und Geschichte

Die Geschichte der Javanese ist untrennbar mit der der Siam und der Balinese verbunden. Die Javanese ist aus der Balinese und der Orientalisch Kurzhaar entstanden. Als ein amerikanischer Siamzüchter versuchte, die Balinese, eine schlanke, siamähnliche Katze zu züchten, entstand die Javanese quasi als „Nebenprodukt“. Bis heute ist nicht ganz klar, woher das Langhaar-Gen kam. Von den Siamkatzen wurde schon Ende des 19. Jahrhunderts berichtet, die Javanese hingegen ist eine noch sehr junge Katzenrasse. Sie wurde 1928 erstmals unter der Bezeichnung „Siamese Longhaired“ auf einer Ausstellung vorgeführt und 1979 wurden sie von der CFA (Cat Fanciers Association) als eigenständige Rasse anerkannt.

Hätten Sie's gewusst?

Kaum erschien die Javanese als neue Rasse auf den Ausstellungen, gab es auch schon Verwirrungen um ihre Namensgebung: Während die Dachorganisation FIFé den Namen Javanese für diese Rassekatze festlegte, wird sie in anderen Vereinen oder Verbänden vereinzelt Mandarin oder auch einfach Orientalisch Langhaar genannt. International wird die schöne Orientalin oft als Oriental Longhair bezeichnet und um die Verwirrung noch zu komplettieren, sind in den USA Javanesen keine eigene Rasse, sondern etwas völlig anderes, nämlich Balinesen, die eine andere Farbe als ihre zwei Hauptfarben haben.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren