Egyptian Mau

Die edle Mau ist ein ägyptisches Original und ist, so heißt es, tatsächlich direkt verwandt mit den Katzen der Pharaonen. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu Herkunft, Charakter, Wesen, Haltung und Pflege der Katzenrasse Egyptian Mau.
 
Egyptian Mau © animals-digital.de
Ob die Egytian Mau die Schönste und die Beste ist muss jeder Katzenliebhaber für sich entscheiden, auf jeden Fall aber ist sie die Älteste und die Schnellste.

Steckbrief

  • Größe: mittelgroß
  • Gewicht: Katze: 2,5 - 3,5 kg; Kater: 4 - 5 kg
  • Felllänge: Kurzhaar
  • Fellfarben: Silver, Bronze, Smoke
  • Augenfarbe: Grün
  • Ursprungsland: Ägypten / USA

Charakteristika

  • Bewegungsdrang: hoch
  • Lautstärke: gering
  • Pflegeaufwand: gering
  • Zeitaufwand: mittel

Aussehen

Der Körper der Egyptian Mau soll dem zarten Aussehen der Katzen auf ägyptischen Malereien gleichen. Er ist mittelschlank, muskulös und dennoch zart. Mau-Kater können mit vier bis fünf Kilo beträchtlich schwerer und auch größer werden als Katzen. Letztere erreichen etwa drei Kilogramm. Deckkater bekommen oft im Laufe ihres Lebens die so genannten Katerbacken, die gar nicht so gerne gesehen werden. Daher werden Kater oft nur in den ersten Lebensjahren ausgestellt. Die Ohren der Mau sind mittelgroß und laufen spitz zu. Der Ansatz ist breit und sie sind von eng anliegenden Härchen bedeckt. Oft haben sie Haarbüschel an den Spitzen. Die Nase ist gerade, nicht ganz so extrem wie bei den Orientalen, doch länger als beispielsweise die der EKH. Die Augen sind groß, erstaunt blickend und mandelförmig. Zu den Ohren hin sind sie leicht geschwungen, die Augenwinkel ziert ein charakteristischer Tabby-Streifen.

Wesen und Charakter

Als sensibel, intelligent und menschenbezogen werden die Egyptian Maus beschrieben. Sie sind sehr verspielt und bewegungsfreudig. Ihren Besitzern gegenüber zeigen sie sich als aktive, liebenswerte Katzen, Fremden hingegen können sie zurückhaltend bis scheu begegnen – sagen die einen. Die anderen, dass sie sehr offen, zutraulich und kontaktfreudig auch gegenüber Fremden ist. Alleine zu sein liebt sie gar nicht – eine Paarhaltung ist deshalb zu empfehlen.

Haltung und Pflege

Die Egyptian Mau ist sehr temperamentvoll und aktiv. Eine Haltung mit Garten oder Freilauf ist für diese Rasse ideal. Lebt die Mau in einer Wohnung muss sie mit vielen Klettermöglichkeiten beschäftigt werden. Ist ihr Mensch berufstätig braucht die Egytian Mau einen Artgenossen, denn alleine bleibt sie gar nicht gerne. Das Fell dieser Rasse ist pflegeleicht. Trotzdem sollte es regelmäßig gebürstet werden, was die Katze in der Regel sehr geniest.

Krankheitsanfälligkeiten

Bei der Egyptian Mau sind keine rassespezifischen Krankheiten bekannt. Natürlich kann diese Katze wie jede andere Rasse auch, an Infektionskrankheiten erkranken. Damit die Katze gesund bleibt muss sie jedes Jahr gegen Katzenschnupfen und -seuche geimpft werden. Wenn die Egyptian Mau Freilauf hat muss sie auch gegen Tollwut und Leukose geimpft werden.

Herkunft und Geschichte

Die edle Mau ist ein ägyptisches Original und ist, so heißt es, tatsächlich direkt verwandt mit den Katzen der Pharaonen, die einbalsamiert mit in die Gräber ihrer Herren gelegt wurden, um diese auch im Tod zu begeleiten. Die Verwandtschaft sei durch genetische Tests bewiesen. Ihre Erscheinung gleiche außerdem der von Samtpfoten auf ägyptischen Wandbildern, so liest und hört man häufig. Als Ursprungsland der Rasse gilt aber trotz allem die USA. Um 1950 lebte die russische Großfürstin Natalia Troubetzkoy im Exil in Italien. Durch ihre weitläufigen Beziehungen gelang es ihr, eine der faszinierenden getupften Katzen aus Syrien importieren zu lassen. Die Verpaarung der Katzendame mit dem Kater des ägyptischen Botschafters brachte ein bronzefarbenes Katerchen, das mit der Mutter rückgekreuzt wurde. Ein weites Katzenmädchen erblickte das Licht der Welt. Mit diesen drei Katzen wanderte die Fürstin Natalia in die USA aus und begründete dort mit ihren getupften Lieblingen die Rasse, die wir heute kennen.

Hätten Sie's gewusst?

Ob die Egytian Mau die Schönste und die Beste ist muss jeder Katzenliebhaber für sich entscheiden, auf jeden Fall aber ist sie die Älteste und die Schnellste. Zusammen mit der Abbessinier führt sie die Rangliste der ältesten Katzen der Welt an und wenn sie einmal die Flucht ergreift, holt sie so schnell keiner ein. Wie Geparden hat sie an den Hinterpfoten längere Zehen  und eine Hautfalte am Bauch für über das normale Maß hinausgehende Dehnungen. Sie gilt als die schnellste Hauskatze der Welt.

 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren