Devon Rex | GELIEBTE KATZE Magazin

Devon Rex

Die Bezeichnung "Rex" hat sich diese Katze von den gleichnamigen Hasen, die ebenfalls ein lockiges und gewelltes Fell haben, abgeschaut. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu Herkunft, Charakter, Wesen, Haltung und Pflege der Katzenrasse Devon Rex.
 
Devon Rex © animals-digital.de
Die Devon Rex liebt Wärme und ist daher gut für die Haltung in der Wohnung geeignet.

Steckbrief

  • Größe: mittelgroß
  • Gewicht: Katze: 2 - 4 kg; Kater: max. 4,5 kg
  • Felllänge: Kurzhaar
  • Fellfarben: alle Farben
  • Augenfarbe: alle Farben
  • Ursprungsland: England

Charakteristika

  • Bewegungsdrang: mittel
  • Lautstärke: gering
  • Pflegeaufwand: gering
  • Zeitaufwand: mittel

Aussehen

Die Devon Rex hat einen schlanken und elegant geformten Körper. Er ist muskulös und fühlt sich auffallend fest an. Schlanke, lange Beine sind typisch für die Devon Rex, die nach dem orientalischen Typ gezüchtet werden. Noch viel dünner als die Beine ist der Schwanz. Der Kopf ist kurz und breit mit voll entwickelten Wangen, anhand derer sie von der Cornish Rex zu unterscheiden ist. Die Ohren sind sehr groß, mit breitem Ansatz und leicht abgerundeten Spitzen. Die Augen sind oval und mittelgroß. Das Fell der Devon Rex ist gelockt oder gewellt- Es ist kurz und liegt eng am Körper an. Die Haare sind ungewöhnlich fein. Diese Rasse kaum Deckhaar, in Fell besteht fast nur aus Unterwolle. Die Schnurrhaare und die Augenbrauen sind gekräuselt. Es sind alle Farben erlaubt, nackte Stellen im Fell sind nicht erwünscht.

Wesen und Charakter

Die Devon Rex ist freundlich, intelligent und temperamentvoll. Mit ihrer unbändigen Neugier möchte sie alles um sich herum erkunden. Diese Rasse ist sehr aktiv, bewegungsfreudig und verspielt. Genauso gerne schmust sie allerdings auch mit ihrem Menschen. Diese Katze ist sehr anhänglich und bleibt ihrem Halter ein Leben lang treu. Sie ist gelassen, hat aber auch ein hat ein ausgeprägtes Durchsetzungsvermögen von dem sie auch Gebrauch macht. Sie verträgt sich gut mit anderen Tieren und Kindern.

Haltung und Pflege

Die Devon Rex liebt Wärme und ist daher gut für die Haltung in der Wohnung geeignet. Gerade in den warmen Sommermonaten genießt sie jedoch Frischluft auf einem Balkon oder in einem gesicherten Garten. Mit Einsamkeit kommt die Devon Rex nicht gut zurecht. Neben einem liebevollen Menschen braucht sie daher bestenfalls auch eine Artgenossin. Das kurze, lockige Fell der Devon Rex muss vorsichtig gepflegt werden, damit keine Haare ausgehen. Mehrmals wöchentlich sollte es mit einer weichen Bürste gekämmt werden.

Krankheitsanfälligkeiten

Die Devon Rex gilt als nicht sehr krankheitsanfällig. Dennoch kommen Zahnfleisch- und Wurzelentzündungen ungewöhnlich häufig vor. Sie neigt nicht, wie die Cornish Rex, zu kahlen Stellen, bildet aber manchmal am Bauch nur einen leichten Flaum. Echtes Fell wird dieser Variante aber vorgezogen. Bei jungen Devon Rex Katzen kann ab dem dritten Monat etwa eine spastische Lähmung auftreten. Betroffene Katzen sind nervös, haben einen eigenartigen Gang und Erbrechen sich oft. Dieses Leiden kommt allerdings nicht oft vor.

Herkunft und Geschichte

In der englischen Grafschaft Devonshire fand man 1960 einen Streunerkater, der einen Lockenjungen mit einem Weibchen von Katzenfreundin Beryl Cox zeugte. Das Katerchen hieß „Kirlee“ und sollte eine Tochter von dem Cornish-Rex-Stammvater „Kallibunker“ decken, da man dachte, beide Linien wären genetisch identisch. Ein Irrtum, wie sich herausstellte, denn sie bekamen keine gemeinsamen lockigen Nachkommen. So ging „Kirlee“ dann alleine ans Werk, um die Devon Rex zu begründen. Er wurde erfolgreich mit Burma-Katzen und Britisch Kurzhaar verpaart, etwa die Hälfte der Nachkommen war lockig. Noch in den 1960er-Jahren wurde diese junge Rasse ins Ausland exportiert. 1967 wurde die Katzenrasse von der britischen Governing Council Cat Federation (GCCF) anerkannt, 1979 auch von der CFA (Cat Fanciers Association).

Hätten Sie's gewusst?

Die Bezeichnung „Rex“ hat sich diese Katze von den gleichnamigen Hasen, die ebenfalls ein lockiges und gewelltes Fell haben, abgeschaut. Als der belgische König Leopold II. 1870 ein seltsames kraushaariges Kaninchen zu einer Show anmeldete, wollte man dieses nicht abweisen und schuf daher die Bezeichnung „Rex-Kaninchen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren