Cornish Rex | GELIEBTE KATZE Magazin

Cornish Rex

Die erste Cornish-Rex-Katze tauchte in den 1950er-Jahren im englischen Cornwall auf. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu Herkunft, Charakter, Wesen, Haltung und Pflege der Katzenrasse Cornish Rex.
 
© biglama / Fotolia
Die Bezeichnung „Rex“ hat sich diese Katze von den gleichnamigen Hasen, die ebenfalls ein lockiges und gewelltes Fell haben, abgeschaut.

Steckbrief

  • Größe: mittelgroß
  • Gewicht: Katze: 2 - 4 kg; Kater: max. 4,5 kg
  • Felllänge: Kurzhaar
  • Fellfarben: alle Farben
  • Augenfarbe: alle Farben
  • Ursprungsland: England

Charakteristika

  • Bewegungdrang: mittel
  • Lautstärke: gering
  • Pflegeaufwand: gering
  • Zeitaufwand: mittel

Aussehen

Die Cornish Rex hat einen schlanken und elegant geformten Körper. Er ist muskulös und fühlt sich auffallend fest an. Schlanke, lange Beine sind typisch für die Cornish Rex, die nach dem orientalischen Typ gezüchtet werden. Noch viel dünner als die Beine ist der Schwanz. Der Kopf ist lang und schlank. Die Ohren sind sehr groß, mit breitem Ansatz und leicht abgerundeten Spitzen. Die Augen sind oval und mittelgroß. Das Fell der Cornish Rex ist gelockt oder gewellt- Es ist kurz und liegt eng am Körper an. Die Haare sind ungewöhnlich fein. Diese Rasse kaum Deckhaar, in Fell besteht fast nur aus Unterwolle. Die Schnurrhaare und die Augenbrauen sind gekräuselt. Es sind alle Farben erlaubt, nackte Stellen im Fell sind nicht erwünscht.

Wesen und Charakter

Die Cornish Rex ist freundlich und intelligent. Mit ihrer unbändigen Neugier möchte sie alles um sich herum erkunden. Diese Rasse ist sehr aktiv, bewegungsfreudig und verspielt. Genauso gerne schmust sie allerdings auch mit ihrem Menschen. Diese Katze ist sehr anhänglich und bleibt ihrem Halter ein Leben lang treu. Die Cornish Rex hat ein ausgeprägtes Durchsetzungsvermögen von dem sie auch Gebrauch macht. Sie ist auch Fremden gegenüber offen.

Haltung und Pflege

Die Cornish Rex liebt Wärme und ist daher gut für die Haltung in der Wohnung geeignet. Gerade in den warmen Sommermonaten genießt sie jedoch Frischluft auf einem Balkon oder in einem gesicherten Garten. Mit Einsamkeit kommt die Cornish Rex nicht gut zurecht. Neben einem liebevollen Menschen braucht sie daher bestenfalls auch eine Artgenossin. Das kurze, lockige Fell der Cornish Rex muss vorsichtig gepflegt werden, damit keine Haare ausgehen. Mehrmals wöchentlich sollte es mit einer weichen Bürste gekämmt werden.

Krankheitsanfälligkeiten

Die Cornish Rex gilt als nicht sehr krankheitsanfällig. Dennoch kommen Zahnfleisch- und Wurzelentzündungen ungewöhnlich häufig vor. Auch kahle Stellen und fehlende Schnurrhaare sind ein immer wieder auftauchendes Problem. Natürlich kann diese Katze wie jede andere Rasse auch, an Infektionskrankheiten erkranken. Damit die Katze gesund bleibt muss sie jedes Jahr gegen Katzenschnupfen und -seuche geimpft werden.

Herkunft und Geschichte

Die erste Cornish-Rex-Katze tauchte in den 1950er-Jahren im englischen Cornwall auf. Mitten in einem Wurf der Bauernkatzen Serena lag ein Katerchen mit gekräuseltem Fell. „Kallibunker“ sollte der Stammvater der Cornish Rex werden.  Ihre Besitzer, Nina Ennismore und Winifred Macalister, waren von ihrem kleinen Sonderling begeistert und kreuzten in auf Anraten des Genetikers AC Jude mit seiner Mutter zurück. Drei kleine Kätzchen erblickten wenig später das Licht der Welt, zwei davon waren gelockt. Als Nina und Winifred wegen der vielen Katzen in finanzielle Schwierigkeiten gerieten übernahm Brian Striling-Webb kreuzte die Zucht. Eine Tochter von „Kallibunker“ sollte 1960 mit dem ebenfalls lockigen Devon-Rex-Kater „Kirlee“ verpaart werden. Das Ergebnis war jedoch ein Wurf glatthaariger Kitten und so bauten „Kallibunker“ und „Kirlee“ mit Hilfe von Hauskatzen getrennte Zuchten auf.  1954 wurde eine Tochter von „Kallibunker“, „LaMorna Cove“, in die USA exportiert und begründete die dortige Cornish-Rex-Zucht. 10 Jahre später wurde in England der Rex Cat Club gegründet.  

Hätten Sie's gewusst?

Die Bezeichnung „Rex“ hat sich diese Katze von den gleichnamigen Hasen, die ebenfalls ein lockiges und gewelltes Fell haben, abgeschaut. Als der belgische König Leopold II. 1870 ein seltsames kraushaariges Kaninchen zu einer Show anmeldete, wollte man dieses nicht abweisen und schuf daher die Bezeichnung „Rex-Kaninchen“.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren