American Curl | GELIEBTE KATZE Magazin

American Curl

Im Jahre 1981 fand das Ehepaar Joe und Grace Ruga in seiner Garageneinfahrt in Lakewood, Kalifornien, eine verwahrloste langhaarige schwarze Katze mit seltsam verbogenen Ohren. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu Herkunft, Charakter, Wesen, Haltung und Pflege der Katzenrasse American Curl.
 
© Stéphan Lubineau / Fotolia
Nach ca. 4 Monaten ist die Entwicklung der gebogenen Ohren abgeschlossen.

Steckbrief

  • Größe: mittelgroß
  • Gewicht: Katze: 3 - 5 kg; Kater: 3 - 5 kg
  • Felllänge: Kurz- und Langhaar
  • Fellfarben: alle Farben
  • Augenfarbe: alle Farben
  • Ursprungsland: USA

Charakteristika

  • Bewegungsdrang: mittel
  • Lautstärke: gering
  • Pflegeaufwand:gering
  • Zeitaufwand: mittel

Aussehen

Der Körper der American Curl ist rechteckig und gut bemuskelt. Sie steht auf mittellangen, geraden Beinen, die in runden Pfoten enden. Der Schwanz passt proportional zum Körper und hat einen breiten Ansatz. Das Gesicht ist keilförmig und etwas länger als breit. Das Kinn ist ausgeprägt, die Nase gerade. Die Augen sind walnussförmig und mittelgroß. Sie sind leicht schräg und stehen eine Augen-Breite auseinander. Sie können jede Farbe haben, nur bei Katzen mit Point-Zeichnung sind blaue Augen vorgeschrieben. Die charakteristischen Ohren der American Curl sind stark nach hinten-aufwärts gebogen. Sie sind breit im Ansatz, mittelgroß und an den Spitzen abgerundet. Die Ohren sind innen und an der Spitze behaart. Die American Curl gibt es in einer Kurzhaar- und in einer Langhaarvariante. Bei beiden Varianten ist das Fell sehr seidig und weich. Es besitzt kaum Unterwolle. Es sind alle Fellfarben zugelassen.

Wesen und Charakter

Sanft, freundlich, umgänglich, verspielt, humorvoll – so lässt sich die American Curl beschreiben. Sie passt sich ihrer Umgebung meist problemlos an und kommt mir allen gut aus, egal ob Mensch oder Tier. Langweilig wird es mit dieser Katze bestimmt nie, denn sie spielt für ihr Leben gerne und kein ein richtiger kleiner Kobold sein, der immer wieder zu Späßen aufgelegt ist. Sie ist intelligent und lernwillig. Gemeinsame Schmusestunden mit ihrem Menschen schätzt sie sehr.

Haltung und Pflege

Durch ihr ausgeglichenes Wesen ist die American Curl sowohl für die Freilaufhaltung als auch für die Wohnungshaltung geeignet. Wobei sie ersteres – wie die meisten Katzen – eindeutig vorzieht. Bekommt sie dazu keine Gelegenheit braucht sie einen großen Kratzbaum und viel Beschäftigung, da ihr ansonsten schnell langweilig wird. Kuscheln und Spielen macht mit einer Artgenossin natürlich immer doppelt soviel Spaß. Daher sollte eine Mehrkatzenhaltung in Erwägung gezogen werden, besonders wenn ihr Mensch berufstätig ist. Das Fell der American Curl ist dank spärlicher Unterwolle pflegeleicht, auch das der Langhaarvariante. Regelmäßiges Bürsten erhält dennoch den einzigartigen Glanz.

Krankheitsanfälligkeiten

Die American Curl ist in der Regel eine robuste und gesunde Katze. Die charakteristischen nach hinten gebogenen Ohren bringen allerdings Probleme mit sich. An den extrem geknickten Knorpeln bilden sich oftmals Kalkablagerungen und Hautkrankheiten. Auch für Sonnenbrand und Hautkrebs ist diese Rasse, besonders die hellern Exemplare, sehr gefährdet. Die UV-Strahlen können ungehindert die innere Ohrmuschel der umgeklappten Ohren erreichen.

Herkunft und Geschichte

Im Jahre 1981 fand das Ehepaar Joe und Grace Ruga in seiner Garageneinfahrt in Lakewood, Kalifornien, eine verwahrloste langhaarige schwarze Katze mit seltsam verbogenen Ohren. Sie nahmen das heimatlose Tier bei sich auf und tauften die Katze „Sulamith“. Wenig später gebar die Katze vier Kitten von denen zwei ebenfalls verdrehte Ohren hatten. Somit war der Grundstein für die Zucht der American Curl gelegt. Ein Genforscher fand heraus, dass eine Mutation Schuld an den charakteristischen Ohren ist. 1983 wurde die erste American Curl vom Ehepaar Ruga auf einer Ausstellung präsentiert. Danach bauten Joe und Grace die Zucht „ihrer“ Rasse aus, in dem sie immer Hauskatzen einkreuzten. Breits 1987 wurde die American von der TICA offiziell anerkannt. „Sulamith“ ist die Stammmutter dieser Rasse und alle American Curls sind auf sie zurückzuführen.

Hätten Sie's gewusst?

Ein neugeborenes American-Curl-Kitten hat ganz normal geformte Ohren. Zehn Tage dauert es, bis der Züchter erkennen kann, ob die Ohren sich verdrehen. Nach ca. 4 Monaten ist die Entwicklung der gebogenen Ohren abgeschlossen.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren