Katzen und Fellwechsel - Tipps für eine saubere Wohnung | GELIEBTE KATZE Magazin
Haarausfall

Katzen und Fellwechsel - Tipps für eine saubere Wohnung

Beim Fellwechsel hinterlassen die sonst so sauberen Katzen ihre Spuren. Mit dem richtigen Staubsauger sind Sie im Kampf gegen Wollmäuse gewappnet
 
Katzen und Fellwechsel © VidarHAndersen (CC0-Lizenz)/ pixabay.com
Katzenhaare können lästig und ärgerlich sein

Fellwechsel - Tipps für eine saubere Wohnung in dieser Zeit

Im Jahr 2015 hielten über 10 Millionen Personen in Deutschland eine oder mehrere Katzen. Doch so faszinierend die felligen Stubentiger auch sind, so besitzen sie haarige Nachteile. Insbesondere im Fellwechsel hinterlassen die sonst so sauberen Tiere Spuren. Katzenbesitzer wissen, dass die Spuren nicht unauffällig sind. Sie lassen sich nicht ignorieren und nicht selten fragt sich ein Katzenhalter, ob die Wollmäuse unter dem Sofa und in den Zimmerecken nicht bald zum Angriff übergehen. Im Fellwechsel bleiben nur wenige Alternativen. Entweder, geben sich Katzenbesitzer dem Schicksal gegenüber geschlagen und leben mit der Haarflut, oder aber, sie putzen. Doch wie lässt sich eine Wohnung sauber halten, wenn die Katze weiterhin haart? 


Katzenhaare stellen auch für starke Staubsauger eine Herausforderung dar. 


Der richtige Staubsauger - der Katzen-Fluch

Die wenigsten Katzen mögen Staubsauger, dennoch geht es ohne ihn nicht. Viele Spuren der felligen Mitbewohner lassen sich nur noch durch einen kräftigen Sauger beseitigen. Nur welcher Staubsauger bringt wirklich etwas? Allgemein kommt es auf folgende Merkmale an:
 
  • Hohe Saugleistung - Haare lassen sich nur schwer aus Teppichen und von Sitzmöbeln absaugen. Zudem muss der Staubsauger Katzenstreu zuverlässig entfernen können. Auf haushalstegraete-test.de wird erklärt, dass es bei der Saugleistung jedoch nicht nur auf die Watt-Zahl ankommt, sondern auch auf die gesamte Konstruktion.
  • Der Saugaufsatz - auf Laminat, Holzfußböden und Fliesen lassen sich Katzenhaare und das Katzenstreu mit jedem Aufsatz für glatte Böden entfernen. Für Teppiche oder Läufer genügt der einfache Aufsatz jedoch nicht. Ein Aufsatz mit einer rotierenden Bürste ist nun wichtig.
  • Staubfilter - insbesondere in Allergikerhaushalten sollte der Staubsauger einen Mikrofilter besitzen. Dieser schützt nicht nur vor Hausstaub, sondern hält gleichzeitig den feinen Staub des Katzenstreus im Rahmen. 
Eines der wichtigsten Elemente eines guten Staubsaugers ist der Aufsatz mit einer rotierenden Bürste. Dieser ist nur selten in der Grundausstattung des Staubsaugers enthalten, lässt sich aber in der Regel im Handel oder online nachkaufen. Von der Form her ähnelt der Tierhaaraufsatz dem gewöhnlichen Aufsatz für Teppichböden, doch ist das Saugrohr im Bodenbereich von einer Bürste umgeben. Diese dreht sich durch die eingesaugte Luft und nimmt Haare von Teppichen und Polstermöbeln auf. Den Aufsatz gibt es in verschiedenen Größen. Für Sofas, Sessel und weitere Polstermöbel lohnt es sich, einen kleinen Tierhaaraufsatz anzuschaffen. Wer viel Teppichboden reinigen muss, sollte den großen Aufsatz erwerben. 


Hausmittel und Geheimtipps im Kampf gegen die Katzenhaare

Letztendlich gibt es nur einen einzigen wahren Tipp, mit dem Katzenhalter durch die Zeit des Fellwechsels kommen - gerade, wenn die Fellwechselzeit knappe 365 Tage und ein Katzenleben andauert: Gelassenheit. Die meisten Stubentiger sind der Auffassung, dass eine Wohnung erst fertig eingerichtet ist, wenn sich ein Echtfellbezug auf Polstermöbeln befindet und wenn zumindest ein Teil des Bodens eine flauschige Schicht aus ausgefallenen Haaren aufweist. Leider harmoniert diese Auffassung nur selten mit der des Halters und spätestens, wenn Besuch ins Haus kommt, müssen die Haare weichen. Hier gibt es einige Tipps:
  • Katzenbürsten zweckentfremden - wer dunkle Läufer besitzt, kann diese vor dem Saugen mit einer Katzenbürste vorenthaaren. Insbesondere der Furminator eignet sich hierzu. Die Klinge entfernt die sich im Läufer eingewebten Katzenhaare zuverlässig und erleichtert das spätere Staubsaugen massiv. Polstermöbel lassen sich hingegen mit einer normalen Fellbürste vorreinigen.
  • Antirutschmatten nutzen - eigentlich dienen Antirutschmatten dazu, Möbel und Teppiche vor dem Rutschen zu bewahren. Wer jedoch einen Streifen abschneidet und faltet, kann mit ihm Polstermöbel enthaaren. Der Gummi der Antirutschmatte führt beim Abstreichen der Möbel dazu, dass sich die Haare zu kleinen Bündeln zusammenrollen, die sich ganz leicht entfernen lassen. Der Antirutschmatten-Trick hilft auch dabei, die eigene Kleidung von Haaren zu befreien und Kissen zu enthaaren.
  • Flusenbürsten - wer nur ein Stuhlkissen enthaaren muss, kann mit einer Flusenbürste arbeiten. Da die Kleberolle nur begrenzt haltbar, dafür der Ersatz recht teuer ist, kann sich mit Klebeband behelfen. Locker um die Hand gewickelt bleiben die Haare wieder an der Klebeseite haften.
  • Feucht Staub wischen - auf dunklen Möbeloberflächen fallen Katzenhaare besonders auf und das gewöhnliche Staubwischen hilft recht wenig. Die Möbel mit einem feuchten Lappen abzureiben, schafft für eine kurze Zeit Ruhe.
  • Bewusst haarige Plätze schaffen - kaum ein Katzenbesitzer hat ausreichend Zeit, die Wohnung dauerhaft und zu jeder Tageszeit sauber zu halten. Er kann jedoch zumindest dafür sorgen, dass die Sitzmöbel oberflächig rein bleiben. Hierzu müssen nur einige, möglichst flauschige Decken zweckentfremdet werden. Zusammengefaltet auf den Lieblingsplatz des Katzenhalters gelegt, schützen sie den Sitzplatz und brauchen abends oder zu Besuchszeiten nur noch beiseite geräumt werden. Allgemein hilft es, den Katzen möglichst viele Liegeplätze zu schaffen. Je mehr Plätze sie finden, desto seltener lassen sie sich ausgerechnet dort nieder, wo die Halter sitzen wollen.


Worauf sollten Katzenhalter noch achten?

Generell sollten Katzenhalter nicht nur während des Fellwechsels die Katzen bürsten. Während des Fellwechsels ist dies jedoch besonders wichtig, da die Katzen sonst zu viele Haare aufnehmen und sich Haarklumpen im Verdauungstrakt bilden können. Nur darf nicht der Fehler gemacht werden, das lose Fell ausschließlich mit einer einzigen Bürste auszubürsten. Hilfsmittel wie der Furminator entfernen das lose Unterfell und dürfen nur in größeren Abständen genutzt werden. Wer einmal zu motiviert die Bürste benutzt hat, kennt die recht kahlen Stellen im Katzenfell. Gewöhnliche Bürsten hingegen entfernen oft nur das lockere Deckhaar und einen Teil des Unterfells. Der Wechsel der Bürsten ist daher sinnvoll. Auch lassen sich viele Katzenhaare schon beim Streicheln entfernen.
Älteren Katzen kann eine Unterstützung des Fellwechsels helfen . Neben einer ausgewogenen und hochwertigen Ernährung hilft Lein- oder Lachsöl dem Tier durch die Zeit, die den Organismus stresst. Darüber hinaus ist auch regelmäßige Fellpflege sehr wichtig.


Auch wenn Katzenhaare ärgerlich sind - Stubentigern kann man nie lange böse sein. 


Gelassenheit und gewollte Ignoranz

Völlig sauber sind vermutlich die wenigsten Wohnungen, wenn sich die Katze im Fellwechsel befindet. Oder sie sind es für wenige Minuten nach dem Putzen. Wer jedoch regelmäßig saugt, die Polstermöbel mit Bürsten oder Tricks enthaart und die Katze bürstet, verhindert die größte Fellbelastung im Haushalt. Und spätestens, wenn sich die Katze gemütlich auf dem soeben abgesaugten Lieblingssessel rekelt, schützt Gelassenheit vor aufstrebendem Ärger. Immerhin: Viele Menschen geben viel Geld für Polsterauflagen aus Echtfell aus, Katzenbesitzer bekommen den Echtfellbezug gratis zur Katze dazu.


 
Fotos: 
kropekk_pl (CC0-Lizenz)/ pixabay.com, VidarHAndersen (CC0-Lizenz)/ pixabay.com
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren