Katze aus dem Tierheim | GELIEBTE KATZE Magazin

Katze aus dem Tierheim

Sucht man nach einer ganz normalen Hauskatze oder nach einer erwachsenen Rassekatze, sollte man sich unbedingt im Tierheim umschauen.
 
© animals-digital.de
Unzählige Samtpfoten warten in ganz Deutschland auf eine Chance, dem Leben „hinter Gittern" zu entfliehen. So manche Liebesgeschichte zwischen Katze und Mensch begann in den Räumlichkeiten eines Tierheims.

Wichtig ist es, sich schon vor dem Besuch im Tierheim Gedanken zu machen, welche Eigenschaften die Katze mitbringen sollte. Denn ist man erst einmal dort und sieht die flehenden Blicke der Katzen, ist es schwer, sie nicht alle adoptieren zu wollen.

Suchen sie eine reine Wohnungskatze oder eine Katze, die Freiläufer werden soll? Haben Sie Kinder? Dann ist es sinnvoll, eine Katze auszuwählen, deren Vorgeschichte bekannt ist und die vielleicht sogar mit Kindern aufgewachsen ist und positive Erfahrungen mit Kindern sammeln durfte. Haben Sie bereits einen Hund? Dann sollte die Katze bereits Hunde kennen. Haben sie schon andere Katzen zu Hause? Dann sollte die neue sich ins Katzenrudel integrieren lassen. Geschulte Tierheimmitarbeiter können Sie beraten, welche Katze sich für ein Leben in der Katzengruppe eignet und welche eher ein Einzelgänger ist.

Passt die Katze vom Wesen her zu Ihrem Alltag?

Achten Sie nicht nur auf das Aussehen der neuen Katze. Sie sollte auch im Wesen möglichst gut zu Ihnen und Ihren Lebensumständen passen, damit sich eine positive Beziehung aufbauen lässt.

Katzen in Tierheimen haben oft bereits ein abenteuerliches oder schlimmes Leben hinter sich, das unter Umständen Spuren auf der Katzenseele hinterlassen hat. Nicht selten weisen solche Katzen kleine Verhaltensstörungen auf, die unter Umständen ein Katzenleben lang anhalten. Sind Sie erfahren genug eine problematische, von Menschen enttäuschte Samtpfote in Ihr Leben zu integrieren? Gerade Katzen aus dem Tierschutz sind keine „Umtauschware“. Ein „Bei Nichtgefallen zurück“ ist für eine Katze ein furchtbares Erlebnis. Man sollte sich also sicher sein, dass genau diese Katze die richtige ist, und auch bereit sein, sie zu behalten, auch wenn sie nicht hundertprozentig den Erwartungen entspricht, die man an das Lebewesen vor der Anschaffung hatte.
 
Katzen aus dem Tierheim sind nicht gratis

Obendrein sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass auch Katzen aus dem Tierschutz nicht verschenkt werden. Eine Schutzgebühr, die in etwa die Impf- und Kastrationskosten des Tieres abdeckt, werden Sie entrichten müssen. Bei Jungtieren wird oft ein Kastrationsgutschein mitgegeben, sodass die Katze, wenn sie das richtige Alter erreicht hat, kastriert werden kann. 

Viele Tierheime führen vor der Abgabe eines Ihrer Schützlinge Vorkontrollen des neuen Zuhauses durch. Ein Kontrolleur besucht Sie zu Hause und prüft, ob Sie die Voraussetzungen für die Haltung der gewünschten Katze mitbringen. Auch sogenannte Platzkontrollen nach der Abgabe der Katze sind bei manchen Organisationen üblich.

Wichtig ist es, die Mitarbeiter des Tierheims möglichst ehrlich und umfassend darüber in Kenntnis zu setzen, wie Sie sich die Katze vorstellen, die Sie suchen …und damit ist nicht die Fellfarbe oder die Felllänge gemeint, sondern das Wesen des Tieres und Ihre Haltungsbedingungen.

Auch im Tierschutz gibt es schwarze Schafe

Lassen Sie sich bitte kein offensichtlich krankes Tier aufschwatzen. Natürlich gibt es in den Tierheimen auch Katzen mit Handicap oder chronischen Erkrankungen , die ein gutes Zuhause verdienen und benötigen, aber dies sollte von den Tierheimmitarbeitern auch offen und ehrlich gesagt werden. Ebenso sollte man Sie bei solchen Katzen ehrlich beraten, mit welchen Behandlungskosten Sie in etwa rechnen müssen.

Ein seriös geführtes Tierheim verfügt über saubere hygienische Räumlichkeiten und für Neuankömmlinge über eine Quarantänestation. Stellen Sie beim Besuch eines Tierheims fest, dass die Katzenräume extrem verdreckt sind, die Katzen alle offensichtlich krank sind oder unter Parasiten leiden, adoptieren Sie bitte dort kein Tier, auch nicht aus Mitleid, sondern informieren Sie den für den Bezirk zuständigen Amtsveterinär über die vorgefundenen Zustände. (Monika Binder)

______________________________________________________________

Kennen Sie schon Roux?

Diese Katzendame ist die neuste Internet-Sensation: Die zweibeinige Roux hat bereits über 60.000 Follower auf Instagram. Kein Wunder, sie ist zuckersüß! Sie wurde aus einem Tierheim gerettet, trotz Handicap. Die ganze Geschichte lesen Sie hier .
 


 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren