Stubenreinheit & Katzentoilette | GELIEBTE KATZE Magazin

Stubenreinheit & Katzentoilette

Katzen sind sehr reinliche Tiere, sie verbringen bis zu zwei Stunden täglich mit Fellpflege. Klar, dass sie auch gerne saubere „Sanitäranlagen" haben möchten.
 
Stubenreinheit & Katzentoilette © Nina Shannon / iStockphoto
Wie viele Toiletten braucht die Katze?
Wenn Sie ein Jungtier aus einer seriösen Katzenzucht übernehmen, ist es in der Regel bereits stubenrein. Etwa die ersten drei bis fünf Lebenswochen werden die Katzenbabys von der Mutter gesäugt und sie nimmt beim Putzvorgang auch deren Ausscheidungen auf. Beginnen die kleinen selbst feste Nahrung zu sich zu nehmen, wird es Zeit, dass sie eine Katzentoilette benutzen lernen. Kleine Kätzchen lernen viel durch Nachahmung und die Mutter zeigt ihnen, wie man im Streu scharrt und irgendwann ist es so weit, das Katzenkind löst sich in der Katzentoilette. Hat man ein mutterloses Kätzchen sehr früh aufgenommen, muss man in den ersten Wochen die Putzarbeit der Mutter übernehmen, beispielsweise mit einem feuchtwarmen Waschlappen. Ist das Kätzchen so weit eine Toilette zu benutzen, tragen wir es nach dem Schlafen, Spielen und Fressen zur Toilette, scharren mit den Fingern in der Streu und animieren das Baby auf diese Art sich zu lösen. Hat es geklappt, sollte man mit Lob und Streicheleinheiten nicht sparen.

Die richtige Größe und Form

Katzentoiletten für Jungtiere sollten keinen zu hohen Rand haben, damit die Kätzchen nicht erst zum Bergsteiger mutieren müssen um hinein zu gelangen. Vorsicht bei ganz jungen Kätzchen mit Katzenstreu: Verwenden Sie bitte kein extrem Klumpstreu, da Babys dazu neigen zunächst Streu zu fressen. Klumpt es im Magen, kann es zu ersten gesundheitlichen Störungen, ja sogar zum Darmverschluss kommen. Man sollte eine Katzentoilette natürlich immer der Größe der Katze anpassen. Von einem 9 Kilo schweren Maine Coon zuverlässige Stubenreinheit zu erwarten, wenn sich nur mühsam rückwärts in die Katzentoilette zwängen kann, ist ein Unding. Versuchen Sie, wenn sie eine neue Katze bekommen, ihr immer möglicht ein Toilettenmodell zu bieten, welches sie in ihrem früheren Zuhause benutzt hat. Es gibt Katzen die Toiletten mit Deckel lieben, andere hassen sie und bevorzugen offene Schalen. Haustoiletten mit Schwingdeckel sind nicht „jederkatze“ Sache und die modernen selbst reinigenden Toiletten, werden auch nicht von allen Samtpfoten goutiert. Verwenden Sie tunlichst auch die gleiche Marke der Einstreu, die „Mieze“ bereits kennt. Wenn Sie später wechseln möchten, mischen Sie die von Ihnen bevorzugte Streu langsam über mehrere Tage unter die gewohnte. Das vermeidet Probleme mit Unsauberkeit.

Wie viele Toiletten braucht die Katze?

Eine Einzelkatze sollte mindestens zwei Katzentoiletten zur Verfügung haben. Lebt man in einem sehr großen Haus, ist es sinnvoll auf jeder Etage eine Toilette bereit zu halten. Von der Katze zu erwarten, dass sie sich im Fall eines dringenden Bedürfnisses erst auf eine lange Wanderschaft in den Keller aufmacht, ist viel verlangt. Versuchen Sie möglichst ruhig gelegene Aufstellorte zu wählen. Neben der schleudernden Waschmaschine oder dem fauchenden Trockner lässt es sich nicht gut Sitzung halten. Hat man mehrere Katzen, rechnet man pro Katze eine Toilette plus eine Extra. Die Toiletten sollten zweimal täglich gereinigt werden um die Akzeptanz zu gewährleisten. Sie wollten ja sicher auch nicht eine Toilette benutzen, in welcher sich die Hinterlassenschaften des Vorbenutzers befinden. Etwa einmal pro Woche sollten die Katzentoiletten gründlich mit heißem Wasser ausgewaschen werden und frisch gefüllt werden.

Plötzlich unsauber?

Wird eine bislang zuverlässig stubenreine Katze plötzlich unsauber, kann dies verschiedenste Ursachen haben.
Zunächst sollte man die Toilettenbedingungen nochmals checken.
  • Alle Toiletten erreichbar, keine versehentlich geschlossenen Türen?
  • Zustand der Toiletten sauber?
  • Gleiche Einstreu?
  • Keine Veränderung an Toilettenmodell oder Aufstellort? 
  • Keine Veränderungen durch neue Haushaltsmitglieder, seien sie zwei oder vierbeinig? 
  • Handelt es sich wirklich um Unsauberkeit oder um Markierverhalten?
  • Sind Kater bzw. Katze geschlechtsreif und noch unkastriert? Dann könnte eine  Kastration  das Problem lösen.
Plötzliche Unsauberkeit kann aber auch der Hinweis auf eine Erkrankung sein. In Frage kommen unter anderem Schmerzen, Blasenentzündung, beginnende Nierenerkrankung oder aber Harn- bzw. Blasengries oder –Steine.
Hat der Tierarzt die Katze gründlich durchgecheckt und keine gesundheitliche Beeinträchtigung finden können, lesen Sie hier mehr zum Thema " Unsauberkeit ". (Monika Binder)

Broschüre herunterladen

Gerade weil Katzen zu den saubersten aller Heimtiere gehören, trifft es Menschen so tief, wenn hässliche Flecken auf der Wäsche oder penetranter Geruch an der Wand eindeutig verraten, dass ein sonst so auf Hygiene bedachtes Tier sich dort verewigt hat. Spuren beseitigen und schweigen nützt weder der Katze noch dem Menschen. Unsere Broschüre soll aufklären und helfen.
Hier können Sie sich unsere Broschüre "Plötzlich unsauber" herunterladen.

Broschüre jetzt herunterladen


Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren