Interview zur Katzenversicherung | GELIEBTE KATZE Magazin

Interview zur Katzenversicherung

Wir haben mit Marcus Belli, Web Account Manager des Tier-Versicherungsmaklers www.vergleichen-und-sparen.de ein Interview über Angebote, Vor- und Nachteile der Katzenversicherung gesprochen
 
© Thomas Brodmann / animals-digital.de
Sollte man eine Katze versichern lassen?
Wir lieben unsere Katzen und hoffen immer, dass es ihnen gut geht. Aber trotz der sog. sieben Leben einer Katze, können Krankheiten oder auch ein Unfall bei Freigängern den Gang zum Tierarzt unausweichlich machen. Lohnt es sich, dafür eine Katzenversicherung abzuschließen? Welche Angebote gibt es und worauf sollte der Katzenbesitzer achten? Hier hat uns Marcus Belli einige hilfreiche Antworten gegeben.

Geliebte-Katze: Wenn man über Versicherungen bei Tieren nachdenkt, ist der erste Gedanke eine Haftpflichtversicherung. Ist dies auch für Katzen nötig?

Marcus Belli: Nein, Katzen sind in der Privathaftpflicht, die wir als eine Pflichtversicherung für jeden Haushalt ansehen, automatisch mitversichert. Sie müssen die Haltung einer oder mehrerer Katzen auch nicht bei Ihrem Privathaftpflichtversicherer angeben. Nur Hunde oder Pferde, die privat gehalten werden, benötigen eine eigenständige Tierhaftpflichtversicherung.

Geliebte Katze: Das ist schon mal gut zu wissen. Aber welche Möglichkeiten habe ich als Katzenbesitzer mich gegen evtl. Kosten bei meinem Tierarzt durch eine Erkrankung oder eine Operation meiner Katze abzusichern?

Marcus Belli: In Deutschland werden zwei Arten der Katzenversicherung angeboten: die Katzen-Krankenversicherung und die Katzen-Operationsversicherung. Hier kann sich jeder Katzenbesitzer entscheiden, ob er sich nur für Notfälle einer Operation oder für alle möglicherweise auftretenden Krankheiten und deren Kosten beim Tierarzt absichern möchte.

Geliebte Katze: Bleiben wir doch einmal bei der Katzen-Krankenversicherung. Ist diese Versicherungsart mit einer Krankenversicherung beim Menschen vergleichbar und welche Leistungen gibt es dort?

Marcus Belli: Absolut – Sie werden mit Ihrer Katze praktisch zum Privatpatienten bei Ihrem Tierarzt. Aber im Ernst. Die Katzen-Krankenversicherung erstattet alle Kosten, die bei einem Tierarztbesuch anfallen können. Dazu zählen die Diagnostik, Medikamente, Röntgenuntersuchungen aber auch Vorsorgemaßnahmen wie Impfungen oder Wurmkuren. Aber auch Operationen sind im Leistungsumfang der Katzen-Krankenversicherung enthalten. Es ist eine Rundum-Absicherung.

Geliebte Katze: Ist diese Absicherung teuer und lohnt sich diese Investition?

Marcus Belli: Die Kosten sind überschaubar. Für Stubentiger liegen diese schon unter 16 Euro. Es ist wie bei uns Menschen auch. Der eine lebt bis ins hohe Alter gesund und munter - der andere hat sein Leben lang zum Beispiel eine Allergie und muss immer Tabletten nehmen und regelmäßig zum Arzt. Dies kann auch bei einer Katze so sein und da sind 16 Euro im Monat nicht zu viel. Aber man sollte sich genau die Leistungen der unterschiedlichen Versicherer anschauen - wie zum Beispiel unter www.vergleichen-und-sparen.de/katzenversicherung.html

Geliebte Katze: Wenn ich nun für den normalen Tierarztbesuch meiner Katze immer monatlich etwas beiseitelege, bin ich doch auf der sicheren Seite oder?

Marcus Belli:  Wenn keine chronischen Krankheiten auftreten und Sie privat vorsorgen, kann dies ausreichen. Aber wissen Sie das von Ihrem kleinen Wollknäuel, der gerade in Ihr zu Hause einzieht? Sie haben auch die Möglichkeit, sich nur für den wirklich teuren Fall, einer Operation Ihrer Katze, abzusichern. Diesen Versicherungsschutz erhalten Sie schon für unter 10 Euro im Monat und schützt Sie dann vor plötzlichen Kosten. Denn Operationen infolge von Krankheit oder Unfall treten fast immer unerwartet auf. So kann die Entfernung eines Krebsgeschwürs durchaus bis zu 1.200 Euro kosten.

Geliebte Katze: Bieten denn viele Versicherungsgesellschaften diesen Versicherungsschutz an?

Marcus Belli: Leider nein. Derzeit gibt es nur vier deutsche Versicherungsgesellschaften, die die Absicherung von Katzen anbieten: AGILA, ALLIANZ, HELVETIA und UELZENER. Jeder Katzenhalter sollte sich in jedem Fall vor einem möglichen Abschluss über die unterschiedlichen Tarife informieren. Hier helfen Vergleichsrechner wie unter vergleichen-und-sparen.de auf jeden Fall weiter und ermöglichen so einen guten Überblick über die Versicherungsangebote.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren