Spiel & Spaß für Katzen

Ein bisschen Spaß muss sein

Mit vier Wochen müssen Katzenkinder sich darauf konzentrieren, wohin sie ihre Pfoten setzen. Zwei Monate später sind sie schon perfekte Jäger, wenn auch noch im Mini-Format. Hier erfahren Sie, warum Spielen für Katzen so wichtig ist.
So wicklen Katzen Menschen um den Finger

Geduldig warten, bis ihr Mensch sich endlich Zeit zum Spielen und Toben mit ihnen nimmt, das ist nicht jedermiezens Sache. Wenn eine junge Katze beschäftigt werden will, dann zeigt sie es auch deutlich und fordert ihr Frauchen oder Herrchen auch auf.  weiter >

Katzen sollen spielen

Den Jagdinstinkt ihrer wilden Ahnen tragen alle Katzen immer noch in sich. Deshalb brauchen auch Wohnungskatzen ihre tägliche, selbst erlegte Beute ... weiter >

Anzeige
Gemeinschaftsspiele für Katze und Mensch

Es gibt viele tolle Ideen, wie Sie mit Ihrer Katze gemeinsam spielen können. Auf die faule Haut legen wollen sich nämlich nur Papiertiger wie Garfield. Ein Stubentiger braucht „Äktschn" und einen Mitspieler. Nach Professor Leyhausen ist das schönste Spielzeug „jenes, an dessen anderem Ende ein Mensch agiert". weiter >

Katzen spielen gern und sind bekannt für ihren ausgelassenen Spieltrieb. Gerade bei Einzelkatzen sollten Sie sich daher täglich Zeit für eine Spiel-Session nehmen. weiter >

Mit vier Wochen müssen Katzenkinder sich darauf konzentrieren, wohin sie ihre Pfoten setzen. Zwei Monate später sind sie schon perfekte Jäger, wenn auch noch im Mini-Format. weiter >

Spielend lernen Katzen

Katzen sind wahre Meister im Spielen. Lilly weiß, wie man die Schlafzimmer-Stehlampe aus- und einschaltet, Murkel benutzt das WC seiner Menschen, als ob das das Normalste auf der Welt wäre, und Kläuschen bedient sich gleich selbst aus dem Kühlschrank, wenn ihn der Hunger überkommt. weiter >